Suche

Suche

Alle Schlagwörter

berka . dem . der . des . georg . hainich . rokokokirche . st . vdh . von . vor .

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Schnellnavigation

ThuerWappen_fuerall8_150

Das Thüringer Wappen für alle.
Bereitgestellt von der
Thüringer Staatskanzlei.

Access-Keypad

Alt+0
Startseite.
Alt+3
Vorherige Seite.
Alt+6
Sitemap.
Alt+7
Suchfunktion.
Alt+8
Direkt zum Inhalt.
Alt+9
Kontaktseite.
.

Rokokokirche Satzung Diesen Text vorlesen lassen

Satzung des Förderverein zur Wiederherstellung der Rokokokirche Berka vor dem Hainich e. V.

Inhaltsverzeichnis

 

§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr
§ 2  Vereinszweck, Gemeinnützigkeit
§ 3  Mitgliedschaft
§ 4  Mitgliedsbeiträge
§ 5  Organe des Vereins
§ 6  Mitgliederversammlung
§ 7  Einberufung der Mitgliederversammlung
§ 8  Tagesordnung der Mitgliederversammlung
§ 9  Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
§ 10 Vorstand
§ 11 Zuständigkeit des Vorstandes
§ 12 Vorstandssitzungen
§ 13 Auflösung des Vereins
Spendenkonten

 


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

Der Verein führt den Namen „Förderverein zur Wiederherstellung der Rokokokirche Berka vor

dem Hainich". Sitz des Vereins ist Berka vor dem Hainich. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit

 

  1. Der Zweck des Vereins ist die Förderung der historisch getreuen und vollständigen Wiederherstellung der zerstörten Rokokokirche Berka vor dem Hainich.
  2. Angesichts der Bedeutung, welche diese Kirche
    - als Kunst- und Kulturdenkmal,
    - als Meisterwerk der Rokokobaukunst,
    - als bestimmendes Werk des protestantisch-thüringischen Kirchenbaus besaß und unverändert darstellt wird es als weiterer Zweck angesehen, die Erhaltung des Gebäudes in seiner Bestimmung als Kirche zu fördern.
  3. Die Ziele des Vereins sind kulturelle und denkmalpflegerische. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. der dafür geltenden Gesetzesvorschriften.
    Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

 

  1. Ordentliche Mitglieder: Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche Person und jede juristische Person des In- und Auslandes werden.
  2. Ehrenmitglieder: Personen, denen der Verein für herausragende ideelle Verdienste um den Vereinszweck besondere Hochachtung und Dankbarkeit erweisen will, können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
  3. Die Mitgliedschaft endet
    1. bei natürlichen Personen durch Tod, bei juristischen Personen durch Auflösung,
    2. durch freiwilligen Austritt,
    3. durch Ausschluss aus dem Verein

§ 4 Mitgliedsbeiträge

 

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Deren Höhe und Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 5 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung,
  2. der Vorstand

 

§ 6 Mitgliederversammlung

 

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied und jedes Ehrenmitglied eine Stimme.
  2. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:  
    1. Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes sowie Entlastung  des Vorstandes.
    2. Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder.
    3. Beschlussfassung über Satzungsänderungen.

§ 7 Einberufung der Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung muss mindestens einmal jährlich stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen schriftlich, per Fax oder E-Mail und unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied  zugegangen, wenn es an die letzte von dem Mitglied dem Verein schriftlich mitgeteilten Adresse gerichtet ist.
  2. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Sie muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn sie von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks oder die Gründe vom Vorstand gefordert wird. Für die außerordentliche Mitglieder-versammlung gelten dieselben Verfahrensregeln wie für eine ordentliche Mitgliederversammlung.

§ 8 Tagesordnung der Mitgliederversammlung

 

  1. Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung wird vom Vorstand festgelegt und den Mitgliedern mit dem Einladungsschreiben zugesandt.
  2. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung eingebracht werden, beschließt die Mitgliederversammlung.
  3. Zur Annahme ist eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

§ 9 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie vom Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet wird. Bei Vorstandswahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorangehenden Aussprache einem Wahlausschuss übertragen werden.
  2. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Viertel der ordentlichen Mitglieder anwesend sind. (Zur Zeit sind es 45 Mitglieder, 11 Mitglieder reichen zur Beschlussfähigkeit). Bei Beschlussfähigkeit muss der Vorstand binnen 4 Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit den gleichen Tagesordnungspunkten einberufen. Die ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden Mitglieder beschlussfähig.
  3. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist auch dann beschlussfähig, wenn auf ausdrückliche Anfrage des Vorsitzenden, die im Protokoll festzuhalten ist, keines der anwesenden Mitglieder sich auf die Beschlussfähigkeit beruft.
  4. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen werden nicht berücksichtigt. Satzungsänderungen müssen in der dem Einladungsschreiben beigefügten Tagesordnung angekündigt werden und können nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln ( z.Z. bei 45 Mitgliedern = 33,75 Stimmen, bei 44 Mitgliedern = 33 Stimmen) der abgegeben gültigen Stimmen beschlossen werden.
  5. Über die Sitzung wird ein Protokoll geführt. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt. Er kann auch ein Nichtmitglied sein. Das Protokoll wird vom Sitzungsleiter, einem weiteren Vorstandsmitglied sowie dem Protokollführer unterzeichnet.

§ 10 Vorstand

 

  1. In den Vorstand werden mindestens 3 Personen gewählt: Der Vorsitzende, Stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wiederwahl ist zulässig.
  3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden oder ein anderes Vorstandsmitglied vertreten.

 

§ 11 Zuständigkeit des Vorstandes

 

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt ihn nach außen.Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

 

  1. die Durchführung des Vereinszwecks,
  2. die Verwaltung des Vereinsvermögens,
  3. die Berichterstattung und Rechnungslegung über  die Tätigkeit des Vereins,
  4. die Aufstellung eines Haushaltsplanes,
  5. die Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern,
  6. die Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung.
  7. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

§ 12 Vorstandssitzungen

 

  1. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch seinen Stellvertreter schriftlich, telefonisch, per Fax oder E-Mail einberufen. In der Regel ist dabei eine Einberufungsfrist von 2 Wochen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.
  2. Die Vorstandssitzung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter geleitet. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende oder sein Stellvertreter anwesend sind.
  3. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.
  4. Ein Vorstandsbeschluss kann auch auf schriftlichen oder telefonischen Wege, per Fax oder E-Mail gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu bestimmenden Regelung erklären.
  5. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken in ein Beschlussbuch einzutragen und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen. Die Unterschrift soll Ort und Datum der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

 

  1. Zur Auflösung des Vereins bedarf es einer Mehrheit von drei Vierteln aller Mitglieder. Die Abstimmung darüber kann schriftlich, telefonisch, per Fax oder E-Mail erfolgen. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
  2. Im Fall der Auflösung des Vereins oder des Wegfalls seines Zwecks durch höhere Gewalt oder des Verlustes der Rechtsfähigkeit des Vereins fällt sein Vermögen an die Kirchgemeinde Berka vor dem Hainich.

Spendenkonten

 

Commerzbank Eisenach
Kto-Nr. 3 088 622
BLZ      820 400 00

 

Wartburg Sparkasse Eisenach
Kto-Nr. 163 007
BLZ       840 550 50

 

Deutsche Bank
Kto-Nr. 245 9139
BLZ      82070024

 

Volks- u. Raiffeisenbank Eisenach
Kto-Nr. 820 8220
BLZ      820 640 88

 

Die Gemeinnützigkeit i.S. §§ 51 ff Abgabenordnung ist bescheinigt durch Finanzamt Eisenach.



Autor: root -- 26.02.2011; 15:57:03 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2680 mal angesehen.


.